8 Punkte über freiwillige, präventive Corona-Tests an Schulen, die Du noch nicht kanntest.

endlichwieder in die Schule gehen
  1. An Schulen wird bereits seit Monaten freiwillig und präventiv auf Corona getestet!
    In Deutschland gibt es schon zahlreiche Schulen, an denen sich Lehrer und Kinder seit Monaten freiwillig auf Corona testen lassen. Der Vorteil ist, dass damit die Gefahr, sich in der Schule anzustecken, äußerst gering ist (< 0.5-2%, in Abhängigkeit von der generellen Infektionsepidemiologieder Umgebung der jeweiligen Schule). So wird der Schulstart nicht zur Schulschließung sondern zur Möglichkeit, endlich wieder Bildung für alle zu vermitteln!

  2. Auch Schülerinnen und Schüler können getestet werden!
    An Schulen, die bereits freiwillig und präventiv testen, werden nicht nur Lehrerinnen und Lehrer getestet, sondern auch alle Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, regelmäßig einen Test durchzuführen. Damit können Kinder endlich wieder miteinander spielen und voneinander lernen – und das ohne in der wichtigen sozialen Interaktion hemmenden Abstandsregel!

  3. Die Tests schützen Dich und andere!
    Durch das regelmäßige Testen auf Corona werden andere in der Schule nicht infiziert. Denn negativ getestete Mensch können sicher sein (>98%), dass sie zumindest in den folgenden 2-3 Tagen nicht ansteckend sind. Danach ist ein neuerlicher Corona-Test erforderlich, um diese Sicherheit weiterhin zu gewährleisten.

  4. Ein Test reicht nicht aus!
    Es wird nicht nur einmal getestet, sondern alle drei bis vier Tage. Der Test zeigt, ob man aktuell infiziert ist, deshalb muss der Test alle paar Tage wiederholt werden. So wird eine Infektion entdeckt, bevor man andere anstecken kann.

  5. Die Tests sind sicher!
    Die Qualität eines Tests wird gemessen an seiner Sensitivität, d.h. wie oft ein Test ein positives Ergebnis korrekt erkennt, und an seiner Spezifität, d.h. der Fähigkeit eines Tests, ein negatives Ergebnis korrekt zu erkennen. Viele COVID-19-Test haben eine Sensitivität von ≥ 97% und eine Spezifität von >99%%.

  6. Testen ist einfach und tut nicht weh!
    Man streicht mit einem Wattestäbchen seitlich über den Rachenbogen und an der Rachenhinterwand. Das ist zwar manchmal nicht angenehmen, tut aber auch nicht weh und wird deutlich besser akzeptiert als der Nasenabstrich.

  7. Testergebnisse liegen in 24h vor!
    Die Testergebnisse liegen im Mittel (>98%) nach 24h vor. Jeder Getestete bekommen sein  persönliches Ergebnis vertraulich per Mail zu geschickt.

  8. Viele setzen sich bereits für mehr freiwilliges und präventives Testen ein!
    Im Rahmen der Initiative „Wir testen“ haben viele Leute dafür unterschrieben, dass mehr getestet werden soll. Auch Du kannst Dich mit Deiner Unterschrift jetzt dafür stark machen.

Machen Sie mit

Freiwillige, präventive Corona-Tests sind eine Möglichkeit die Pandemie einzudämmen. Sie möchten sich für mehr Tests in Deutschland einsetzen? Dann unterstützen sie mit ihrer Unterschrift unsere Initiative.

Damit:
1. Jeder Mensch anlasslos, kostenlos und freiwillig getestet werden kann

2. Die Testkapazitäten in Deutschland ausgebaut werden

3. Gefährdete Gruppen besser geschützt werden

4. Schule, Kita und vieles mehr langfristig möglich sind