Repräsentative Umfrage: Lehrer in Deutschland befürworten regelmäßige, flächendeckende COVID-19-Tests

  • Initiative „Wir testen“ führt repräsentative Umfrage bei 500 Lehrerinnen und Lehrern durch
  • Fast zwei Drittel der Lehrkräfte haben große Sorge vor Ansteckungen im Schulbetrieb und halten regelmäßige, freiwillige Corona-Tests an Schulen für eine sinnvolle Methode zum Schutz der Gesundheit

Frankfurt am Main, 04. September 2020 | Schulkinder, ihre Familien und Lehrkräfte haben in den vergangenen Monaten besonders unter den Konsequenzen der Corona-Pandemie gelitten. Auch nach der Sommerpause ist Lernen wie gewohnt unter den derzeitigen Einschränkungen im Schulbetrieb kaum möglich. Hygienemaßnahmen wie Abstandsregelungen und Maskenpflichten können besonders in Bildungseinrichtungen nur schwer eingehalten werden. Den fast 11 Millionen Schülerinnen und Schülern in Deutschland und über 680.000 Lehrerinnen und Lehrern, die derzeit in das neue Schuljahr starten, brauchen eine echte und sichere Perspektive im Umgang mit Corona. Fakt ist: Bildung ist ein Menschenrecht. Dieses Versprechen muss unter allen Umständen geschützt werden, ebenso wie die Gesundheit und Sicherheit von Lernenden und Lehrenden.

Die Initiative Wir testen hat zum Beginn des neuen Schuljahres in einer repräsentativen Umfrage mit den digitalen Meinungsforschern von Civey ein Meinungsbild unter Deutschlands Lehrerinnen und Lehrer eingeholt. 63 % der Befragten haben große Sorge, dass sich Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte mit dem Corona- Virus im Schulbetrieb anstecken könnten. Fast 64 % sehen in regelmäßigen, freiwilligen Corona-Tests an Schulen eine sinnvolle Methode, um die Gesundheit von Schülern und Lehrern zu schützen.

Die Ergebnisse der Befragung zeigen eindeutig, dass die derzeitigen Einschränkungen und Maßnahmen für Lehrerinnen und Lehrer kein ausreichendes Gefühl von Sicherheit an ihrem Arbeitsplatz darstellen. Präventive und anlasslose Testung von Schulkindern sowie Lehrkräften ist die geeignete Maßnahme, solange noch kein Impfstoff flächendeckend zur Verfügung steht.

Prof. Dr. Arndt Rolfs, Vorsitzender der Initiative und CEO von CENTOGENE: „Wir können die Sicherheit an Schulen nur dann effektiv steigern und Schulschließungen vermeiden, wenn es gelingt Infektionsketten frühzeitig zu unterbrechen. Das setzt voraus, dass systematisch und präventiv auf SARS-CoV-2 getestet wird. Ohne die Testung von Lehrerinnen und Lehrern sowie Schülerinnen und Schülern stehen alle Beteiligten unter einem erhöhten Gesundheitsrisiko. Das kann und muss vermieden werden.“